Sozius Hilfen Berlin gUG: IKO (Interkulturelles Kompetenztraining)

Angebot
Kompetenz­training/Einzel­training
Träger
Sozius Hilfen Berlin gUG
Sprachen
Arabisch (alle Dialekte von Nordafrika und dem Nahen Osten)
Bulgarisch
Deutsch
Englisch
Französisch
Kurdisch
Russisch
Türkisch
Ukrainisch
Zielgruppe
Das Angebot richtet sich an männliche und weibliche delinquente Jugendliche und Heranwachsende deutscher und nichtdeutscher Herkunft im Alter von 14 bis 21 Jahren, u. a. delinquente begleitete und unbegleitete minderjährige und Heranwachsende Geflüchtete mit fehlenden oder geringen Deutschkenntnissen, die sich dissozial und/oder gewalttätig verhalten haben und deren Verhalten auf einen erheblichen Mangel an sozialer Kompetenz hinweist.
Konzept
Das Kompetenztraining basiert auf lebenswelt-, interkulturell-, ressourcen und lösungsorientierten Ansätzen. Im Fokus des Kompetenztrainings stehen die Ich-Stärke und die pesönlichen Ressourcen der Jugendlichen/ Heranwachsenden. Dabei nehmen die Themenschwerpunkte, wie die Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie, der Lebenswelt-, und Lebenssituation, dem delinquenten Verhalten, Umgang mit Konflikten und Kontrolle von agressivem Verhalten, sowie Entwicklung von realistischen Zukunftsperspektiven jenseits von Delinquenz, einen höheren Stellenwert ein. Bezugspersonen (wie z. B. Eltern, Lehrer/innen und Freundeskreis) werden in das Training einbezogen. Das Kompetenztraining wird von Einzel- und Umfeldarbeit begleitet.
Angebotsziel
Das Ziel des Angebots ist die Reduktion delinquenten Verhaltens durch Entwicklung sozialer Kompetenzen mittels:
- Bearbeitung der Straftathintergründe.
- Klärung der individuellen pädagogischen Handlungsziele.
- Bewusstmachung der eigenen Ressourcen und Fähigkeiten zur Stärkung der Selbstwirksamkeit.
- Förderung der interkulturellen Kompetenzen, der Empathiefähigkeit, Perspektivenübernahme, Einsicht, Reflexions- und Kritikfähigkeit.
- Lernen und Erproben neuer Handlungsalternativen sowie gewaltfreier Problemlösungsstrategien.
- Förderung der Wahrnehmungsfähigkeit in Konfliktsituationen und Kontrolle von aggressiven Verhaltensweisen.
- Entwicklung von Zukunftsperspektiven.
Start/Dauer & Ort
Der Einstieg in das Training ist jederzeit möglich und dauert circa vier Monate. Das Angebot hat einen Umfang von 23 Einzelsitzungen (35 Fachleistungsstunden) und ist fortlaufend konzipiert.
Teilnahmevorgaben
Jugendliche und Heranwachsende im Alter von 14 bis 21 Jahren
Besonderheiten
Das Interkulturelle Kompetenztraining eignet sich auch besonders für begleitete und unbegleitete minderjährige Geflüchtete mit fehlenden und/oder geringen Deutschkenntnissen. Die sozialpädagogischen Fachkräfte verfügen über zusätzliche Sprachkompetenzen und können bei Kommunikationsschwierigkeiten die Trainingsinhalte in der Muttersprache der Jugendlichen/Heranwachsenden vermitteln. Die pädagogische Sprachmittlung erhöht die Wirksamkeit der vermittelten Inhalte und sichert somit einen nachhaltigen Transfer des Gelernten in den Alltag. Außerdem verfügt das Fachpersonal über interkulturelle Kompetenzen und fachlich fundierte Fortbildungen (wie z. B. zertifizierte Sozialkomptenztrainer/innen, systemische Deesklationstrainer/innen, Kinderschutzfachkraft, NLP sowie Erlebnis- und Theatherpädagogen).

Kontakt

E-Mail
Telefon
Telefax
030 - 629 008 97
WWW
Adressen
Mecklenburgische Str. 20
10713 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Boddinstr. 66
12053 Berlin (Neukölln)